Ein Urlaubserlebnis der besonderen Art ist die Beobachtung der Tiere in freier Wildbahn bei einer Afrika Safari. Um Elefanten, Löwen, Nashörner und Büffel in ihrer natürlichen Umgebung beobachten zu können, muss man allerdings eine längere Flugreise in Kauf nehmen. War vor einigen Jahren Kenia die beliebteste Destination für Safaris, kann man mittlerweile auch in Uganda, Namibia, Mosambik und in vielen anderen afrikanischen Ländern eine geführte Tour buchen. Oft kombinieren Urlauber den Ausflug in das Hinterland mit einem Badeurlaub. Schöne und wenig überlaufene Strände findet man sowohl an der Ost- als auch an der Westküste Afrikas. Die Buchten sind mittlerweile touristisch gut erschlossen und bieten zahlreiche Möglichkeiten zum Wassersport. Besonders geeignet für einen Badeurlaub im Winter ist Südafrika. Während bei uns in Mitteleuropa kalte Temperaturen, Schnee und trübes Wetter vorherrschen, ist in Südafrika gerade Hochsommer. Man muss sich zwar auf gut besuchte Strände und eine relativ lange Flugzeit einstellen, dafür bietet das Land die Möglichkeit, sowohl an Safaris teilzunehmen als auch am Strand zu relaxen. Zahlreiche sehenswerte Städte laden zum Sightseeing ein. Safaris für jedes Budget Je nachdem ob man einmal in das Leben im Busch hineinschnuppern möchte oder mehr Zeit bei den Tieren in freier Wildbahn verbringen möchte, das Angebot an Safaris ist groß. Einige Reiseveranstalter haben sich auf geführte Touren spezialisiert. Je nach Anspruch und Urlaubsbudget kann man kurze Trips mit Bussen oder längere Aufenthalten in bequemen Lodges buchen. Wer über ein entsprechendes Urlaubsbudget verfügt, kann auch an einer Flug Safari teilnehmen, wo man mit einem privaten Kleinflugzeug verschiedene Destinationen besucht. Gäste mit guter Kondition buchen gerne Wandersafaris wo man je nach Programm bis zu acht Stunden pro Tag zu Fuß unterwegs ist. Die meisten geführten Touren werden in Kleingruppen von bis zu zehn Personen veranstaltet. Dadurch kann auf individuelle Bedürfnisse gut eingegangen werden. Sogar Familien finden bei den Reiseveranstaltern maßgeschneiderte Touren vor.

Es gibt Geld Ratgeber ja bekanntlich wie Sand am Meer. Jeder will meinen, dass er den besten Ratschlag liefern kann, wie man sein Geld am besten anlegt oder investiert. Man muss hier kein Genie sein, um zu erkennen, dass hier in sehr vielen Fällen viel Lärm um Nichts gemacht wird und sich nicht jeder „Fachmann“ auch wirklich so gut auskennt, dass er ein Statement über die beste Investition abgeben kann, die derzeit am Markt verfügbar ist und in das finanzielle Spektrum des Investors passt, der ja oftmals auch der kleine Mann von nebenan ist. Doch kann man von guten und schlechten Investitionen ausgehen? Möglicherweise macht der Kauf eines luxuriösen Autos auf Autogenau ja genauso viel Sinn, wie die Anlage in Aktien? Sichere Anlagen? Meiner Meinung nach sollte die wichtigste Frage jene sein, wie sicher die Anlage im Laufe der Zeit ist. Ein Auto verliert sehr schnell an Wert, außer des handelt sich dabei um einen Oldtimer. Aktien sind auch nicht unbedingt eine gute Alternative. Wir alle wissen was mit Aktien in Krisen passiert und an einem Totalverlust durch die Spekulationen an der Börse will man dann auch nicht erleiden. Grundstücke sind sicherlich eine recht gute Investition. Auch wenn sich Grundstückspreise auch sehr schnell ändern können, so hat man dann wenigstens einen Besitz, den man im Notfall auch selbst nutzen kann, aber will man das? Schon so manches Grundstück hat massiv an Wert durch die ein oder andere Finanzkrise verloren. Man kann ja auch in Gold anlegen. Die Preise für Gold haben sich in den letzten 20 Jahren zwischen 300 und 500 Euro bewegt, mit einer steigenden Tendenz. Doch anfangen kann man mit Gold auch nicht wirklich etwas, außer es weiterzuverkaufen. Eine 100% sichere Anlage gibt es wohl nicht, aber je nach Bedarf kann man in Dinge investieren, die für einen selbst auch von Nutzen sein können oder wo ein Preisverfall unwahrscheinlich ist. Auf der anderen Seite werden bei wenig Risiko auch geringe Gewinnchancen bestehen. Man muss hier abwägen welchen Weg man gehen will.

In Zeiten wo am Ende des Monats immer weniger Geld am Konto übrigbleibt, nützen viele Menschen jede Möglichkeit um Geld zu sparen. Fixkosten auf die man gerne vergisst, sind diverse Versicherungen. Oft wird die Jahresprämie direkt vom Konto eingezogen und jedes Mal ärgert man sich, wieder nicht nachgerechnet zu haben ob die abgeschlossene Versicherung ein Schnäppchen oder überteuert ist. Vor allem die KFZ Versicherungen reißen regelmäßig ein tiefes Loch in das Haushaltbudget. Dabei muss es sich nicht einmal um eine Vollkaskoversicherung handeln. Auch die Prämien für die gesetzlich vorgesehenen Haftpflichtversicherungen, ohne die kein Auto angemeldet werden darf, variieren je nach Versicherungsgesellschaft. Daher lohnt es sich auf jeden Fall, die Angebote der Unternehmen zu vergleichen. Da im Normalfall das Kalenderjahr auch als Versicherungsjahr gilt, sollte man im Herbst rechtzeitig mit der Recherche beginnen. Die meisten Verträge können mit Ende November unter Einhaltung einer einmonatigen Kündigungsfrist zum 31.12 jeden Jahres gelöst werden. Die genauen Details sind in den Vertragsbedingungen ersichtlich. Allerdings muss die neue Versicherung direkt an die alte anschließen damit gewährleistet ist dass kein Tag ohne Versicherungsschutz mit dem Auto gefahren wird. Vergleichen im Internet Die einfachste und bequemste Möglichkeit, um in kurzer Zeit möglichst viele Angebote für KFZ Versicherungen zu vergleichen, ist eine Online Vergleichsplattform im Internet zu besuchen. Diese Webseiten arbeiten völlig unabhängig von den Versicherungsgesellschaften, was bedeutet dass man gleichzeitig Angebote unterschiedlicher Unternehmen einholen kann. Dazu gibt man einfach in einer Suchmaske einige persönliche Daten ein. Wichtig für die Berechnung der Versicherungsprämie ist zum Beispiel wie lange man schon im Besitz des Führerscheins ist, um welches Auto genau es sich handelt und ob man das Fahrzeug rein privat oder auch geschäftlich nützt. Wer die Möglichkeit hat, seinen Wagen sicher abzustellen, kann einen Garagenrabatt bei Kfz Versicherungen geltend machen da das Risiko einer Beschädigung in einer Garage wesentlich geringer ist als wenn man das Auto im Freien abstellen muss. Anhand der eingegebenen Daten werden die passenden Angebote für den individuellen Bedarf ermittelt. Dann heißt es noch genau zu vergleichen und die Vertragsbedingungen sorgfältig zu lesen bevor man die neue Versicherung abschließt.