Bei Geschenken ist heutzutage Kreativität gefragt, vor allem, da es immer weniger Dinge gibt, die die Menschen tatsächlich nicht haben und brauchen. Deswegen haben sich Geschenksideen mehr in Richtung Überflussgüter als Nutzgüter entwickelt. Man schenkt, was gefällt. Dies ist allerdings nicht immer leicht zu erraten, vor allem wenn man eine Person noch nicht allzu gut kennt. Auch bei kreativen Geschenksideen wird es immer schwieriger etwas wirklich Ausgefallenes zu finden, da schon fast alles schon einmal da gewesen zu sein scheint. Deshalb kommt es vor allem gut an, Geschenken eine persönliche Note zu verleihen. Dies zeigt einerseits von einer guten Idee, und andererseits auch, davon sich wirklich über ein Geschenk für diese bestimmte Person Gedanken gemacht zu haben. Natürlich kann nicht jede und jeder gleich kreativ sein, weshalb es einige Ideen für Geschenke gibt, die immer wieder gut ankommen. Auch Pins, die man an der Kleidung, Taschen oder etwas ähnlichem anbringt, können eine durchaus gute Geschenksidee sein. Sie sind klein und relativ unauffällig, unterstreichen aber dennoch die Persönlichkeit des Trägers. Sie können gewisse Botschaften tragen, oder auch den Namen einer Marke, einer Band etc. So sagt man mit einem Pin immer auch ein bisschen etwas über sich selbst aus. Kreative Pins Natürlich gibt es einige, allgemein bekannte Pins, die viele Menschen tragen. Möchte man sich von diesen abgrenzen, so kann man besondere und individuelle Pins suchen und mit diesen den eigenen Taschen oder Outfits eine ganz besondere Note verleihen. Wenn man Pins verschenken möchte, muss man also trotzdem wissen, was die zu beschenkende Person denn mag und gerne tut. Kennt man die Vorlieben, Interessen, Lieblingsfarben- oder Motive einer Person, so wird es einem auch leicht fallen, passende Pins für diese Person zu suchen. Wenn man besonders kreativ veranlagt ist, kann man diese Pins unter Umständen auch selbst gestalten. Dies macht das Geschenk natürlich noch persönlicher – und vor allen Dingen einzigartig. Man muss sich zwar ein bisschen Zeit nehmen, um ein Design zu kreieren, doch wenn man das erst einmal geschafft hat und die Pins in Auftrag gegeben hat, so wird das Schenken richtig Freude machen.

Eine große Party zu organisieren, ist wirklich nicht einfach. Man muss sich um den Ort und die Gästeliste finden, dann braucht man eine passende Zeit, zu der möglichst viele der Gäste auch kommen können. Auch der Ort muss natürlich genau passen, und die Frage, ob es ein Restaurant sein soll, oder ob ein Saal gemietet wird, oder ob man im Freien feiert, kann schwierig sein.Man muss sich entscheiden, was serviert werden soll, ob es ein Buffet, Häppchen, oder eine richtige Mahlzeit werden soll. Die Einladungen müssen gedruckt und an die Gäste geschickt werden, und diese müssen auch schön gestaltet werden und ansprechend aussehen. Dann müssen Antworten entgegen genommen werden und man muss mitschreiben, wer tatsächlich kommen kann und wer leider verhindert ist. Außerdem muss man Informationen zu Lebensmittelallergien und vegetarischen Gästen sammeln und sich dementsprechend ein passendes Menü überlegen. Bei manchen Feiern ist es auch nötig, die richtige Tischordnung zu finden. Bei großen Familien etwa kann es sein, dass Tante Irmgard und der eigene Partner so gar nicht verstehen, und solche Dinge muss man in Betracht nehmen, wenn man die Tischordnung aufstellt. Fast am wichtigsten aber ist die Musikbegleitung, denn diese kann bei einer Feier wirklich einen großen Unterschied machen. Live-Musik bei einer Party Bei manchen Partys ist auch Live-Musik eine Option, und man muss nicht unbedingt eine Platte zurechtstellen oder einen DJ anheuern. Live-Musik kann viel persönlicher sein, eine ganze Band oder auch nur einen einzigen professionellen Musiker zu bezahlen, kann aber recht teuer werden. Vielleicht aber lässt sich im Bekanntenkreis ein Hobbymusiker finden, der sich auch mit einer kleineren Gage oder einem netten Geschenk von Paganino zufrieden gibt. In jedem Fall sollte man zuerst eine Probe organisieren, damit man wirklich eine Idee bekommt, wie der Musiker oder die Band klingen und ob dies zur Ambiance passt. In vielen Fällen kann man sich die Musik aber auch gar nicht selbst aussuchen, weil sie vom Restaurant oder dem Hotel selbst ausgewählt wird. Auch hier kann man sich aber im Voraus informieren, welche Musik im Allgemeinen dort gespielt wird und ob man diese gern mag.

Sie sehnen sich nach einer traumhaften Villa mit eigenem Strand oder einem fantastischen Penthouse mit Meeresblick? Sie möchten auf einem Anwesen leben, das in eine wunderschöne Landschaft gebettet ist? All das ist auf Mallorca möglich. Es werden immer mehr Luxusimmobilien gebaut und anschließend verkauft. Was Luxusimmobilien alles bieten Bei Luxusimmobilien handelt es sich um Objekte, die ihrem Namen wirklich alle Ehre machen. Swimmingpool, Wintergarten, Terrassen und herrlich angelegte Gärten – all das gehört zu einer richtigen Luxusimmobilie. Um eine geeignete Villa, eine Finca oder ein schönes Sommerhäuschen zu finden, empfiehlt es sich, einen qualifizierten Immobilien-Makler aufzusuchen. Dieser kann Ihnen am besten weiterhelfen und erklären, wie viel Sie für Ihre Wünsche berappen müssen. Die meisten Luxus-Villen verfügen über mehrere Etagen sowie über überdachte und nicht überdachte Terrassen. So kann man bei jedem Wetter grillen und draußen sitzen. Der üppige Garten lädt dazu ein, viel Zeit in ihm zu verbringen und auch die eine oder andere Gartenparty zu veranstalten. Viele Gartenanlagen sind so groß, dass man einen oder mehrere Gärtner benötigt, um sie zu bepflanzen und zu pflegen. Ein Swimmingpool gehört natürlich zu jeder Luxusimmobilie auf Mallorca dazu. Er sollte zumindest so groß sein, dass man gemütlich darin schwimmen kann. Viele Leute bevorzugen einen Swimmingpool, der sich gut an die Landschaft anpasst und teilweise überdacht ist. So kann man auch bei kühlerem Wetter schwimmen. Luxusimmobilien Mallorca verfügen auch häufig über ein eigenes Poolhaus, das immer öfter zu einer modernen Wellness-Oase umgestaltet wird. Im Inneren findet man Sauna, Dampfsauna oder gar ein türkisches Hamam. Hier lassen sich zu jeder Jahreszeit gemütliche und vor allem entspannte Stunden verbringen. Extras im Inneren der Luxusimmobilie Wer sich eine teure Immobilie auf Mallorca leistet, besteht natürlich darauf, dass alles nach seinen Wünschen gestaltet wird. Selbstverständlich sind mehrere Schlaf- und Gästezimmer – jeweils mit eigenem Bad. Auch Ankleideräume, beziehungsweise begehbare Schränke gehören zur Grundausstattung einer Luxusimmobilie dazu. Amerikanische Küchen, die offen gestaltet sind und während des Kochens regen Kontakt mit den Gästen ermöglichen, sind sehr beliebt. Die meisten Gastgeber setzen auf Kommunikation und die findet nun einmal in geschlossenen Küchen nicht statt. Im Wohnzimmer gibt es immer öfter einen Kamin, der in der kühleren Jahreszeit angenehme Wärme verbreitet. Fußbodenheizung sowie Klimaanlage sollten ebenfalls in jeder Luxusimmobilie vorhanden sein. So ist man immer bestens gerüstet, egal wie warm oder kalt es ist. Alarmanlage, Bewegungsmelder und Gegensprechanlage runden die perfekte Immobilie auf Mallorca noch ab.

Das Auto ist ein Gegenstand, den jeder einmal in seinem Leben besitzen möchte. Dabei haben moderne Autos immer mehr Technische Extras. Auch der Sicherheit tun diese Neuerungen gut, die die Automobilhersteller in ihre Autos einbauen. Oft kosten diese Extras aber viel Geld, wenn man sie direkt zum Neuwagen dazu kaufen möchte, sodass sich viele Menschen diese Sinnvollen Neuerungen, die das Auto einfach um ein vielfaches Sicherer machen, sparen. Doch das muss nicht sein. Denn es gibt viele Nützliche Gadgets, die man auch nachrüsten kann. Dabei müssen diese nicht einmal teuer sein! Die Rückfahrkamera spart Geld und Ärger Eine Rückfahrkamera ist in neuen Automobilen sehr beliebt. Sie ermöglicht das Zurückblicken über einen Bildschirm im Fahrerraum. So sieht man genau, was hinter dem Auto steht, liegt oder umher läuft. Oft spart dies nicht nur Geld und Ärger, weil damit Schäden am Auto verhindert werden können, sondern rettet Kleinkinder und Tiere vor schweren Verletzungen. Wer nun sagt, dass Rückfahrkameras nur ein Bequemlichkeitsextra sind, der täuscht sich, denn mit einer solchen lassen sich Winkel erblicken, die der Fahrer sonst nicht ohne weiteres überblicken könnte. Und auch Optisch fällt eine solche Kamera kaum auf. Zum Beispiel versteckt im Nummernschild Rahmen fällt diese Kaum auf und übermittelt so unauffällig die Bilder zum Fahrer, ohne dabei das Design des Autos zu stören. Teuer? Totaler Quatsch! Wer nach den etlichen Vorteilen nun denkt, dass das viel Geld kostet, wenn man es nachrüsten will, weil die großen Automobilhersteller dafür bei einem Neuwagen sehr viel Geld verlangen, der täuscht sich gewaltig. Eine solche Nachrüstung ist nämlich sehr Preiswert. Weitere Sinnvolle Gadgets Doch nicht nur die Rückfahrkameras sind sinnvolle Erweiterungen für das Auto, um dies sicherer zu machen. Auch andere Extras tun dies und sind dennoch Preisgünstig nachzurüsten. Es lohnt sich also einmal zu schauen, ob sich solche Gadgets nicht lohnen, um das eigene Auto sicherer zu machen. Das kann dem Käufer oft viel Geld und Ärger ersparen.

Momentan hört man in allen Medien von Ratingagenturen wie Standard & Poor’s, Moody’s oder Fitch. Mit ihrer Beurteilung der Kreditwürdigkeiten großer Konzerne und von Staaten, greifen sie stark in das Wirtschaftssystem ein. Es sind Ratings auf die Anleger auf der ganzen Welt schauen. Allerdings muss man sich die Frage stellen, inwieweit man solchen privaten Ratingfirmen Macht einräumen sollte. Schon oft haben sich diese Firmen massiv getäuscht und dadurch immensen Schaden angerichtet. Einer der Gründe, wieso es diese Agenturen nicht einfach haben, ist die oft nicht durchführbare Beschaffung aller zur Beurteilung notwendigen Informationen eines Unternehmens oder eines Staates. Da Unternehmen und Staaten, die in finanziellen Schwierigkeiten stecken, manchmal Informationen und Zahlen absichtlich zurückhalten, wird eine objektive Beurteilung unmöglich. Dies machen die betroffenen Schuldner, weil sie im Fall einer schlechten Benotung im Rating, schlechtere Konditionen am Markt bekommen. Wenn man einer Ratingverschlechterung unterliegt, haben Gläubiger die Möglichkeit Vereinbarungen zu Kündigen. Wenn man als Beispiel die USA nimmt, so wurde sie kürzlich um eine Stufe runtergesetzt. Gleich hat sich China, der größte Gläubiger amerikanischer Staatsschulden, gemeldet und Zweifel an der Kreditwürdigkeit der USA ausgesprochen. Die hohe Macht der Agenturen wird zu einem immer ernsteren Problem für die Gesellschaft. Staaten die in einer Krise stecken, bekommen noch mehr Nachteile wenn sie schlecht benotet werden. Manchmal kann eine schlechte Benotung überhaupt erst eine Krise heraufbeschwören. Ein in Not geratener Staat ist mit einem Haushalt vergleichbar. Im Winter versucht man das Haus durchs Heizen warm zu halten, aber wie soll man Energie sparen, wenn jemand immer mehr Fenster aufmacht? Die Wirtschaft ist ein zerbrechliches Konstrukt Es ist kein großes Wunder, dass ein Konstrukt wie die Wirtschaft, zu kollabieren droht. Ein von Menschen erschaffenes System, das derart komplex ist und auf derart vielen unbekannten Variablen basiert, wird ohne Zweifel ein Ende finden. Da es ein unnatürliches Gebilde ist, wird es von der Natur entweder verändert, oder es verschwindet wieder. Die wichtigen Fragen werden sich in Zukunft verändern müssen. Es gilt nicht mehr das Konstrukt der Wirtschaft zu retten, sondern es schnellst möglich zu verändern. Schaffen wir es nicht einen Weg zu finden, ein alternatives System auszuklügeln, welches den Wohlstand zwar beibehält, aber die Bereicherung vieler Einzelner verhindert, werden schwere Zeiten auf die Menschheit zukommen. Wie man es von Wirtschaftskrisen kennt, es ist nicht ausgeschlossen dass die erste Welt wieder in Hungersnöte, folglich in Kriege, verwickelt sein wird.

Die Urlaubszeit kommt, viele planen und buchen bereits ihre Reisen mit zahlreichen Ausflügen und Extras. Doch was geschieht, wenn man den Urlaub doch nicht antreten kann? Unvorhergesehene Situationen, wie ein Unfall, Arbeitslosigkeit oder auch eine Krankheit zwingen die Urlauber die Reise zu stornieren. Für solche Fälle gilt es, auch in der schönsten Jahreszeit, sich vorsorglich abzusichern. Die Reiserücktrittversicherung bietet einen allumfassenden Schutz bei Storno- und Zusatzkosten. Stornokosten und Versicherung Einer Reiserücktrittsversicherung sollten vor allem Frühbucher und Familien mit Kindern ins Auge fassen. Sie sichert den Fall ab, wenn noch was Unvorhergesehenes geschehen kann. Zahlreiche Dienstleister empfehlen auch den Abschluss einer Reiserücktrittversicherung bei teuren Reisen. Der Abbruch einer solchen Reise kann ansonsten mit hohem finanziellen Schaden verbunden sein. Eine Reise zu stornieren, ist in den meisten Fällen mit sehr hohen Kosten verbunden. Reiseveranstalter und Fluggesellschaften verrechnen in solchen Fällen hohe Stornokosten. Im Extremfall können diese bis zu 100% betragen. Auch die zusätzlich gebuchten Leistungen, wie Ausflüge oder Mietautos können Zusatzkosten verursachen. Für solche Fälle empfiehlt es sich vor der Reise eine Reiserücktrittversicherung abzuschließen. Die Reiserücktrittversicherung schützt vor den Stornokosten, aber auch vor Mehrkosten. Mehrkosten können eintreten, wenn die Hinreise verspätet oder die Rückreise frühzeitig angetreten werden muss. In vielen Versicherungen ist auch die Erstattung von Umbuchungskosten inkludiert. Die Versicherung gilt nicht nur für Familienreisen, sondern kann auch für Geschäftsreisen abgeschlossen werden. Grundsätzlich kann eine Reiserücktrittversicherung mit oder ohne Selbstbehalt abgeschlossen werden. Die Höhe der Prämie ist jedoch vom gebuchten Reisepreis abhängig. Angehörige und Familie Für welchen Schaden tritt die Reiserücktrittversicherung genau ein? Grundsätzlich tilgt jede Reiserücktrittversicherung die Kosten bei folgenden Situationen: Die Reiserücktrittversicherung tritt ein bei Verlust der Arbeit, bei einem Unfall, Krankheitsfall (auch in der Familie, wenn ein Angehöriger verstirbt, Elementarschaden, wenn Komplikationen in der Schwangerschaft auftreten oder bei Aufnahme einer neuen Arbeit nach Arbeitslosigkeit. Folgende Personengruppen werden unter anderem umfasst : den versicherten Reiseteilnehmer, Angehörige wie Kinder Lebenspartner, Großeltern und pflegebedürftige Angehörige sowie bei Todesfall auch Nichten, Neffen, Onkel und Tante. Jedoch empfiehlt sich am Besten ein Gespräch mit einem Versicherungsagenten beziehungsweise ein Blick ins Branchenbuch listet zahlreiche renommierte Versicherungsunternehmen auf.

Nach der Natur- und Atomkatastrophe von Japan, hat sich die deutsche Politik endgültig zum Ausstieg aus der Atomkraft entschlossen. In Deutschland gibt es 17 Atomkraftwerke, von denen bereits sieben abgeschaltet sind. Bis zum Jahr 2022 erfolgt auch die Abschaltung der letzten Atommeiler in Deutschland. Aktuell kommen ca. 31 Prozent vom Strom aus der Erzeugung in Atommeilern. Der Anteil der erneuerbaren Energien beträgt aktuell ca. 18 Prozent. Unter den erneuerbaren Energien fallen Solar, Biomasse, Wasserkraft und zum Beispiel die Windkraft. Bis 2022 muss die Erzeugung der erneuerbaren Energien, aber auch die anderen Möglichkeiten zur Stromerzeugung, wie zum Beispiel Gas- und Kohlekraftwerke sowie vor allem die Speicher- und Leitungsnetze in Deutschland kostenintensiv ausgebaut werden. Das kostet uns die Energiewende Auch mit den erneuerbaren Energien gibt es noch Probleme, insbesondere die derzeit fehlenden Speichermöglichkeiten. Dies ist insbesondere in den Wintermonaten, ohne Sonnenschein oder Wind ein großes Problem. Der hohe Investitionsbedarf insbesondere in einer so kurzen Zeit, wird auch der Stromkunde mit wachsenden Strompreisen merken. Nach derzeitigen Erkenntnissen wird davon ausgegangen, dass die Kosten für eine vier köpfige Familie jährlich zwischen 50 bis 100 Euro sich erhöhen. Stromtarife vergleichen und den Stromanbieter wechseln Trotz steigender Strompreise wird es Tarifunterschiede zwischen den Anbietern geben, ein Strompreisvergleich kann sich lohnen. Strompreisvergleiche kann man kostenfrei und bequem über das Internet durchführen. Eine dieser Seiten ist zum Beispiel zum Stromtarife vergleichen auf Stromklar.de. Anhand der Eingabe der Postleitzahl, der Nutzungsart und dem jährlichen Verbrauch, ermittelt die Seite die günstigsten Anbieter zum Bedarf. Auf dieser Seite kann man dann gleich auch den Stromanbieter- Wechsel vornehmen. Für einen Wechsel zu einem neuen Stromanbieter, benötigt man neben seinen persönlichen Daten, vor allem den Zählerstand und die Zählernummer. Je nach Serviceangebot, erfolgt die Kündigung beim alten Stromanbieter direkt vom neuen Anbieter. Ein Austausch vom Stromzähler oder ein Ausfall in der Stromversorgung aufgrund vom Anbieterwechsel, gibt es nicht.