Gerade in den Zentren in Großstädten gestaltet sich die Parkplatzsuche für viele Autofahrer nicht unbedingt als angenehme Beschäftigung. Auf den Straßen selbst gibt es kaum freie Parkplätze unter der Woche zu finden und Garagen und Parkanlagen gibt es auch nicht unbedingt überall. Doch wer sich im Internet ein wenig informiert, der kann gute Parkplatzmöglichkeiten finden und das bereits im Vorfeld. Einfacher geht es dabei wirklich nicht. Parksuchmaschinen? Im Netz gibt es Portale, auf denen man nach Parkmöglichkeiten suchen kann und das bereits bevor man selbst vor Ort ist. Der große Vorteil daran ist die Tatsache, dass man sich seinen Parkplatz auch schon für einen gewissen Zeitraum buchen kann. Das ist vor allem dann praktisch, wenn man eine Reise plant und mit dem Zug oder dem Flugzeug unterwegs sein will. Für den passenden Parkplatz am Flughafen oder in der Nähe des Bahnhofs kann so gesorgt werden, sodass man sich in weiterer Folge keine Gedanken mehr darüber machen muss. Schließlich kostet das Suchen nach einem Parkplatz auch recht viel Zeit und wer sich spontan für eine beliebige Parkgarage entscheidet und mehrere Tage parken will, der kann mitunter schon recht tief in die Tasche greifen. Ob man jetzt nach einem Dauerparkplatz sucht oder nur für einen gewissen Zeitraum spielt keine Rolle. Ein weiterer Vorteil ist die Tatsache, dass man die genaue Adresse der angebotenen Parkgaragen auch schon vorher ermitteln kann. Über Google Maps kann man so die genaue Position in Erfahrung bringen, um dann im späteren Verlauf nicht erst danach suchen zu müssen. Genaue Beschreibungen zu den verschiedenen Parkanlagen und Parkgaragen erleichtern außerdem die ganze Sache für den Kunden. Am Ende ist die Suche nach einem passenden Parkplatz in Städten oder an Flughäfen einfacher, als man sich das vielleicht denken würde. In der Tat sieht es so aus, dass man im Internet Portale findet, auf denen speziell nach freien Parkplätzen gesucht werden kann und die man in weiterer Folge auch für einen bestimmten Zeitraum buchen kann. Gerade bei Flughafen ist dies meiner Meinung nach besonders praktisch, da man sich um sein Auto dann während der eigentlichen Reise keine Gedanken machen muss.

Die Fahrt in einem Mietwagen ist immer mit einem gewissen Risiko verbunden, dafür benötigt man einen entsprechenden Versicherungsschutz. In den meisten Fällen sorgen die Autovermieter für eine solche Versicherung, allerdings sollte man vorher genau überprüfen, ob diese auch für den Kunden interessant ist. Besonders ärgerlich ist es, wenn man mit einem Mietwagen im Urlaub einen Schaden hat. In diesem Fall wünschen sich viele Menschen einen Versicherungsschutz mit Vollkasko ohne Selbstbeteiligung. Denn bei dieser Variante braucht man sich keine großen Sorgen zu machen und die Kosten für den relativ kurzen Mietzeitraum fallen sehr niedrig aus. In Deutschland ist dagegen eine Vollkaskoversicherung ohne Selbstbeteiligung für viele sehr teuer, teilweise sogar unbezahlbar. In Deutschland ist besonders Mallorca für recht niedrige Deckungssummen bekannt. In vielen Fällen geht daher ein Unfall zu Lasten des Fahrers. In dieser Situation bürgerte er mit seiner deutschen Haftpflichtversicherung. Diese Klausel im Vertrag bezeichnet man als „Mallorca Police“. Dieser Schutz ist in den meisten Fällen nicht mehr notwendig, da sich die Gesetzeslage in Spanien geändert hat und es auch dort mittlerweile unbegrenzte Deckungssummen gibt. Allerdings stellt die Gültigkeit des Versicherungsschutzes manchmal ein Problem dar, denn viele Autovermieter bezahlen ihre Prämie nicht pünktlich und verlieren auf diese Weise ihren Versicherungsschutz, was für den jeweiligen Fahrer fatale Folgen haben kann. Vor der Anmietung eines Mietwagens sollte man sich eine Bestätigung geben lassen, dass der jeweilige Leihwagen auch einen ordnungsgemäßen Versicherungsschutz hat. Es besteht zudem die Möglichkeit einiger Zusatzversicherungen, welche allerdings bei vielen Haushalten schon vorliegen. Viele Versicherungen bieten verbesserte Auslandsdeckungen an, da diese meist unzureichend sind. Bevor man sich einen Wagen mietet, sollte man den Vertrag genau unter die Lupe nehmen. Bei Haftpflichtversicherungen sollte eine ausreichend hohe Deckungssumme vorhanden sein, da bei einem Unfall die Kosten sehr schnell explodieren können. Auch ist es ratsam eine Teil- oder Vollkaskoversicherung abzuschließen. Einen passenden Ratgeber findet man auf zahlreichen Websites.

Gleich einmal vorweg die Antwort: Es gibt keine Versicherung die für jeden am geeignetsten wäre. Jeder Fahrer hat seinen eigenen Fahrstil und somit seine eigenen Forderungen an die Versicherung. Es gibt Menschen die das Auto nur sehr selten verwenden, dann gibt es wiederrum Menschen die täglich mit dem Auto unterwegs sind. Jeder sollte sich, die für ihn passendste Versicherung aussuchen. Dabei müssen die Faktoren der niedrigen Kosten und der Sicherheit gleichsam abgedeckt werden. Im letzten Jahrzehnt sind die Bedingungen, welche Versicherungsanstalten an Autobesitzer stellen, sehr kompliziert geworden. Es gibt unzählige Faktoren, welche eine günstigere Prämie ermöglichen. Allerdings gibt es genauso viele Faktoren, wenn nicht mehr, die die Versicherungssumme in die Höhe schießen. Tipps zur richtigen Versicherungswahl Es gibt für jeden Fahrer die richtige Kfz-Versicherung. Viele Menschen achten bei der Wahl der Versicherung ausschließlich auf die Höhe der Prämien. Das sollte man allerdings vermeiden. Es ist zwar einer der Faktoren, welcher sich am unmittelbarsten auf die Brieftasche auswirkt, aber wenn man in die Zukunft blickt, ist die Ersparnis im Notfall möglicherweise weg und man zahlt mehr drauf als man möchte. Nach dem Kauf eines Autos, sollte der erste Schritt ein Vergleich der Versicherungen sind. Da es sehr viele verschiedene Versicherungsanstalten gibt, variiert auch die Versicherungssumme für dasselbe Produkt. Das liegt an den verschiedenen Arten, wie Versicherer die Prämien zusammenrechnen. Dabei werden alle Faktoren rund ums Auto berücksichtigt. Zum Beispiel ist es wichtig, ob nur eine Person das Auto fährt, oder ob es mehrere sind. Es kann auch ins Gewicht fallen, ob man verheiratet ist und Kinder hat. Als Kfz Versicherung werden mehrere Typen von Versicherungen bezeichnet. Dazu gehört natürlich die Kfz Haftpflichtversicherung, aber auch die Vollkasko- und Teilkaskoversicherung, der Schutzbrief, die Insassen Unfallversicherung und die Rechtsschutzversicherung. Die Haftpflichtversicherung muss jeder haben, bevor er ein Kennzeichen für sein Auto bekommt. Diese ist besonders wichtig, da sie bei Unfällen die Kosten für beschädigtes Material und für beschädigte Personen übernimmt. Eine Teilkasko Versicherung ist praktisch, wenn Schäden am eigenen Auto entstehen. Diese können durch Brände, Diebstahl oder Unwetter entstehen. Eine Vollkasko Versicherung schützt den Besitzer eines Fahrzeuges sogar bei einem Totalschaden des Autos. Der Schutzbrief ist ebenfalls eine sehr nützliche Investition. Aber auch bei Schutzbriefen ist das Angebot verschieden. Wenn mit dem Auto ein Unfall geschieht, oder ein Reifen platzt, übernimmt die Versicherung die Kosten für die Unfallhilfe, das Abschleppen, oder wenn nötig sogar für den Mietwagen.

Sie möchten ein Auto kaufen, wissen aber nicht welches? Dann sollten Sie sich ein paar Fragen stellen. Zunächst sollten Sie überlegen, ob es ein neuer Wagen sein muss oder ob ein gebrauchter Wagen absolut ausreichend ist. Diese Antwort hängt vermutlich von Ihrer finanziellen Lage ab. Wenn Geld keine Rolle spielt, dann werden Sie wohl den neuen Wagen bevorzugen. Müssen Sie auf die Geldbörse achten, dann ist der Gebrauchtwagen wohl passender. Auch für Fahranfänger reicht ein Gebrauchtwagen aus. Beim Kauf könnten Sie auch den Umweltaspekt mitberücksichtigen. Wenn Sie der Umwelt etwas Gutes tun wollen, dann suchen Sie nach Autos, deren Schadstoffausstoß sehr gering ist. Oder noch besser: Autos, die keine Schadstoffe produzieren. Bei Ihrer Auswahl werden einige persönliche Aspekte eine Rolle spielen. Was muss in Ihrem Auto vorhanden sein? Die modernste Soundanlage? Vieles ist beim Kauf entscheidend. Die Geschwindigkeit des Autos, das Aussehen, die Farbe, die Sitze und der Sitzkomfort. So ein Autokauf braucht seine Zeit. Und Sie haben Recht! Der Kauf sollte gut überlegt sein. Es ist also nicht so leicht sofort den passenden Wagen zu finden. Wenn Sie sich beraten lassen und gut informieren, dann werden Sie dennoch schnell fündig werden. Der alte Wagen muss weg Sie brauchen einen neuen Wagen, dann muss der alte weg. Auto verlieren mit der Zeit natürlich auch an Wert. Entschließen Sie sich dazu nach vielen Jahren Ihren alten Wagen zu verkaufen, dann bekommen Sie nicht den vor Jahren gezahlten Einkaufspreis zurück. Mit jedem neuen Jahr sinkt der Wert Ihres Wagens. Lassen Sie eine Autobewertung durchführen, wenn Sie Ihr Auto verkaufen möchten. Dabei müssen Sie womöglich schmerzlich feststellen, dass Ihr Auto kaum noch einen Wert hat. Sein Sie allerdings bei solchen Bewertungen sehr vorsichtig! Die Bewertung unterliegt keinen exakten Regelungen. Es gibt Menschen, die Unwissenheit nur zu gerne ausnutzen und Ihnen bei weitem nicht den Kaufpreis vorschlagen, den Sie für Ihren alten Wagen bekommen sollten. Gehen Sie bei solchen Bewertungen zu einem oder mehreren Experten. Lassen Sie sich genau beraten, bevor Sie Ihren Wagen verkaufen.

Wir leben in einer Zeit, in der alles teurer wird. Die Preise für Lebensmittel, für Sprit, Heizkosten und Kleidung steigen stetig an und auch die Tarife für Autoversicherungen ziehen langsam nach. Noch vor einigen Jahren konnte man günstige Autoversicherungen abschließen, doch mittlerweile bemerken Kunden einen rasanten Anstieg der Versicherungstarife. Dies trifft vor allem die Fahranfänger, da sie meist in die Schadensfreiheitsklasse 0 eingestuft werden und ihr Tarif daher weit höher ist, als ein Tarif für geübte Fahrer in einer anderen Schadenfreiheitsklasse. Wie kann ich Geld sparen Auch wenn es teuer ist, eine Versicherung braucht jeder Autofahrer. Viele Versicherungsgesellschaften bieten eine spezielle Fahranfängerversicherung an. Wer beispielsweise ein Fahrsicherheitstraining oder eine ähnliche Veranstaltung besucht und somit gezeigt hat, dass er dazulernen möchte und sich auch mit Glatteis, Hindernissen auf der Fahrbahn und Ähnlichem auskennt, kann auf einen geringeren Versicherungstarif hoffen. Toll ist auch, dass man die Schadenfreiheitsklasse des Dienstwagens auf das Privatauto übertragen lassen kann. Wer also beruflich schon einige Kilometer gefahren ist, kann davon profitieren und sollte dies unbedingt mit einem Versicherungsvertreter besprechen. Einen günstigeren Tarif bekommt man auch dann, wenn einen die Versicherung dazu verpflichtet, eventuell auftretende Schäden in einer bestimmten Werkstatt reparieren zu lassen. Dies lohnt sich jedoch nur, wenn diese Werkstatt in der Nähe und nicht kilometerweit vom eigenen Wohnort entfernt ist. Ansonsten muss man mit hohen Spritkosten für lange Anfahrtswege rechnen. Geld sparen können Fahranfänger außerdem, indem sie verschiedene Tarife miteinander vergleichen. Für viele ist dies eine Horrorvorstellung. Sie wollen ihre kostbare Zeit nicht damit verschwenden, verschiedene Versicherungsgesellschaften anzurufen und sich nach Tarifen zu erkunden. Außerdem ist ein seriöser Vergleich oft gar nicht möglich, da jeder Versicherungsgeber bestimmte Boni gibt und Aktionen anbietet, um Kunden anzulocken. Häufig bemerkt man erst im Nachhinein, dass der Tarif für die Autoversicherung gar nicht so günstig ist, wie man gedacht hat. Ein Online-Versicherungsvergleich kann in diesem Fall helfen. Man gibt einfach persönliche Daten, Daten zum Auto und zum gewünschten Versicherungsschutz ein und schon hat man perfekt zugeschnittene und passende Versicherungstarife, aus denen man sich den besten heraussuchen kann. Wer fürchtet, dass ein solcher umfassender Vergleich Geld kostet, der irrt sich. Selbstverständlich ist der Tarifvergleich auf autoversicherungen-vergleich.net völlig kostenlos. Man kann ihn bequem von zu Hause aus durchführen und so viel Zeit, Nerven und vor allem Geld sparen. Das ersparte Geld können Fahranfänger in Tuning, Reparaturen oder neue Ausstattung für ihr Fahrzeug stecken.

Mit dem Audi A8 hybrid kommt in naher Zukunft ein modernes und umweltorientiertes Auto auf den Markt. Entscheidend bei diesem Modell ist, dass zum einen ein Benzinmotor und zum anderen eine E-Maschine integriert sind und somit sowohl hohe Systemleistung als auch ein Drehmoment von 480 Nm erreicht werden können. Bei einer Geschwindigkeit von bis zu 100 km/h kann der neue Audi nun gänzlich elektrisch fahren und ist in der Lage, bei 60km/h völlig emissionsfrei zu fahren. Neben der Umweltfreundlichkeit gibt es auch weitere Funktionen zu bestaunen, wie beispielsweise das Anzeigekonzept. Statt des gewohnten Drehzahlmessers befindet sich ein Powermeter im Kombiinstrument. Die dortige Nadel informiert den Fahrer stets über die Gesamtleistung des Systems, die zwischen 0-100 % liegen kann. Weiterhin ist jederzeit ersichtlich, welchen Antrieb die luxuriöse Limousine momentan nutzt. Zusätzlich zeigt eine weitere Skala an, in welchem Ladezustand sich die integrierte Lithium-Ionen-Batterie befindet. Das Design des Audi A8 ist zukunftsorientiert und besticht durch klassische, stilvolle Elemente. So kann man feststellen, dass die Speichen beispielsweise an Turbinenschaufeln erinnern, einige dezente Details werden durch die typischen Schriftzüge der Hybrid-Autos von Audi gesetzt, die sich an Heckklappe und Kotflügeln befinden. Zudem wird das Automobil zu den leichtesten Fahrzeugen gehören, die derzeit in der Klasse der Limousinen zu finden sind. Grund dafür ist der Ultra-Leichtbau von Audi, mit dessen Hilfe die komplette Karosserie aus Aluminium hergestellt werden konnte. Somit wiegt sie etwa 40 Prozent weniger als vergleichbare Modelle. Um den Audi A8 oder weitere aktuelle oder zukünftige Autos preisgünstig zu erstehen, lohnt sich ein früher Blick in entsprechende Vergleichsportale, um dortige Neuwagen Angebote oder besonders gute Finanzierungsmöglichkeiten nutzen zu können.

Auto fahren hat viele Vor- und Nachteile, das ist unbestritten. Es ist bequem, macht Spaß, meistens schnell und am vor allem am Land ist man mit dem Auto um einiges flexibler. Dass das Auto heute ein kleiner Luxus geworden ist liegt vor allem an den Erhaltungskosten – Benzin, Versicherung, Reparaturen – das Auto verursacht eine ordentliche Summe an monatlichen Fixkosten. Der größte Nachteil des Auto Fahrens ist aber das Unfallrisiko. Deswegen sollte man bei einer Stelle der Auto- Fixkosten niemals zu sehr sparen: bei der Versicherung. Sicher muss nicht teuer sein Sicherheit ist in der Fahrschule ein wichtiges Thema. Hat man den Schein dann aber einmal in der Hand, so rückt der Sicherheitsgedanke bei vielen Fahrern bei zunehmender Fahrpraxis aber immer ein Stückchen weiter in das hinterste Eckchen des Autofahrer- Kopfes. Wenn man sich die Verkehrsstatistiken ansieht, so ist es aber vollkommen klar: das Thema Sicherheit sollte man als Autofahrer niemals nur irgendwo im Hinterkopf haben. Auto fahren ist und bleibt nun einmal gefährlich, so dass in vielerlei Hinsicht nicht auf die Sicherheit vergessen werden darf. Damit ein Auto sicher unterwegs ist, kommt es in erster Linie natürlich auf die Wartung an. Regelmäßige Reparaturen kosten Geld, das ist natürlich ganz klar. Aber oft kann man sich viele Reparaturen sparen, wenn man auf einen halbwegs „gesunden“ Fahrstil achtet – gesund im Sinne von gesund für das Auto. Wer also ständig lästige Reparaturen zu berappen hat, der sollte sich möglicherweise einmal selbst bei der Nase nehmen und den eigenen Fahrstil überdenken. Ein gutes Beispiel dafür ist die Kupplung – eine oft sehr lästige und teure Angelegenheit. Dass mit der Kupplung aber alles einwandfrei in Ordnung sein muss, um eine möglichst sichere Fahrt zu garantieren, leuchtet ein. Wer also Probleme mit der Kupplung hat, der sollte die Reparatur nicht auf die lange Bank schieben. Gibt es nun öfter Scherereien, hat man überdurchschnittlich häufig einen Defekt an der Kupplung, so kann das eventuell schon mit einer einfachen Veränderung im Fahrstil vermieden werden. Wer also ständig den Fuß auf der Kupplung hat, der hat schon eine Antwort auf die Frage, warum diese so häufig „spinnt“. Optimal versichert Ein wichtiger Punkt im Bereich der Sicherheit ist natürlich auch die richtige KFZ- Versicherung. Natürlich ist man durch die Pflichtversicherung – die Haftpflichtversicherung – einigermaßen geschützt. In manchen Situationen ist aber eine zusätzliche Versicherung sinnvoll. Hat man beispielsweise ein sehr teures Auto, so macht eine Teil- oder Vollkasko- Versicherung Sinn. Denn so hat man je nach Versicherungsumfang auch beispielsweise bei mutwilliger Beschädigung am parkenden Auto vorgesorgt und auch bei selbst verschuldeten Unfällen. Bei www.autoversicherungvergleich.com kann man sich einen ersten Überblick über die verschiedenen Versicherungstypen machen. Vor allem auch bei Fahranfängern kann eine Zusatzversicherung etwas mehr Gefühl der Sicherheit geben, so dass man entspannter ins Auto einsteigt. Denn auch besonders unsichere Fahrer sind eine große Gefahr im Straßenverkehr, da sie in brenzligen Situationen hektisch und daher oft falsch reagieren.

Der Audi 100 war ein Glanzstück des deutschen Automobilherstellers. Hergestellt in der bayrischen Stadt Ingolstadt, verbreitete sich das Modell 100 seit dem Jahr 1968 rasant in ganz Europa. Bis zum Jahr 1994 kamen diverse Variationen dieses Fahrzeuges auf den Markt. Im Jahr 1994 wurde das Modell 100 in A6 umbenannt. Der A6 führte die Serie fort und es wurden lediglich Verbesserungen am Audi 100 durchgeführt. Die Geschichte des kultigen Audi Der erste Audi 100, auch C1 genannt, war der Grund für den großen Erfolg von Audi. Vom Jahr 1968, bis zum Jahr 1976, wurden etwa 880 Tausend Stück produziert. Nach dem großen Erfolg, folgte der Audi 100 C2. Vor der Produktion des Audi 100, wurde das wirtschaftlich schlecht laufende Autowerk Auto Union, vom Automobilhersteller VW gekauft. Dieser verwendete das Autowerk in Ingolstadt für die Produktion seiner damals noch sehr beliebten VW Käfer. Die verantwortlichen Werkbesitzer hatten nicht vor, einen neuen Audi bauen zu lassen. Ein im Auto Union Werk beschäftigter Techniker fing an auf eigene Faust an einem neuen Audi Modell zu arbeiten. Er tat es ohne Bezahlung und in seiner Freizeit. Bei der Planung dieses Fahrzeuges, berechnete der Techniker die Karosserie mit einem Computer. Heutzutage gibt es keine Autoplanung mehr, ohne eine in Vorfeld durchgeführte Computerberechnung. Damals war dieser Schritt eine Neuheit. Das fertige Auto wurde dem damaligen Besitzer des VW Konzernes vorgestellt und er stellte eine Produktion von 100.000 Stück in Auftrag. Niemand glaubte an den großen Erfolg des Audi 100, aber die Käufer waren begeistert und die Nachfrage groß. Mit diesem Automodell rettete sich nicht nur der Autohersteller Audi, sondern auch der ins Schwanken geratene Hersteller VW. Das Tuning, Restaurieren und Pflegen eines Autos wie dem Audi 100, ist nicht mehr mit den modernen Autos wie dem Audi A6 zu vergleichen. An den Automodellen der sechziger und siebziger Jahre konnte man noch selbst viel reparieren. Mit zunehmender Technik fiel auch der Spaß am Herumbasteln weg. Wer noch im Besitz eines Audi 100 ist, kann auf autogenau.de nachlesen, wie das Fahrzeug richtig gepflegt wird. Mit der richtigen Pflege erhält man lange den Fahrspaß. Die alten Modelle der Audi 100 Serie, sind mittlerweile Raritäten. Trotzdem sind die alten Gefährte für Autoliebhaber und für Sammler sehr begehrt. Modelle, welche gut gepflegt wurden, fahren noch immer sehr zuverlässig. Der Autokauf eines gebrauchten Audi 100 C1 in gutem Zustand, ist heutzutage allerdings nur noch ein Glücksfall.

Ob man sich beim Autokauf für einen Audi A4, einen neuen Mercedes oder vielleicht doch für den aktuellen Golf von VW entscheidet, liegt natürlich in der Entscheidung eines jeden Käufers und zukünftigen Autobesitzers. Dennoch gibt es viele Richtungen, in die man hin tendieren kann. Verschiedene Autos erfüllen verschiedene Ansprüche und manche wiederum sind mit anderen Ansprüchen überhaupt nicht vereinbar. Kombi oder doch Coupe‘? Informationen zu allen aktuellen Modellen findet man überall im Internet. Es geht also bei einer Kaufentscheidung darum, dass man die eigenen Voraussetzungen analysiert. Eine Familie mit zwei Kindern und Hund, die sich ein neues Auto kaufen will, wird wohl in den wenigsten Fällen ein Sportwagen Coupe‘ kaufen wollen, da dort nicht nur viel zu wenig Platz für die Familie ist, sondern praktisch überhaupt nichts transportiert werden kann. Mit dem Auto und der Familien in den Urlaub fahren geht da natürlich nicht. Ein geräumiger Kombi oder Kleinbus stellt hier schon eine deutlich bessere Wahl dar, da hier sogar der Hund hinten im geräumigen Kofferraum Platz finden kann. Egal wie viele Koffer man dabei hat. Durch die große Transportfläche braucht man sich hier keine Gedanken machen. Mein Vater hatte über viele Jahre hinweg immer wieder Kombis, da er den Platz auch für seine Arbeit und Lieferungen benötigt hat. Da er jetzt so langsam zur älteren Generation gehört und all diese Dinge nicht mehr ganz so erforderlich sind, hat er sich nun für einen ganz normalen PKW entschieden und fährt wortwörtlich gut damit. Klar machen Kabrio und Coupe‘ immer einen guten Eindruck, aber wenn die Anforderungen eines Autofahrers einfach andere sind, dann muss man sich für die vernünftigeren Alternativen entscheiden, auch wenn die Autos dann optisch nicht ganz so viel hermachen. Ganz anders sieht es bei alleinstehenden Menschen aus. Wer sich hier in Form eines tollen Autos einen Traum erfüllen will und eben nur 2 anstatt 4 Sitze im Auto hat, für den wird das vollkommen ausreichen. Was nützt ein großer Kofferraum, wenn man darin maximal seinen Aktenkoffer verstauen wird?

Ein Auto zu kaufen, ist eine schwierige Entscheidung, und manchmal ist die Auswahl in den Autohäusern der Umgebung ein wenig eingeschränkt. Warum sollte man sich auch auf das nächste Autohaus beschränken, wenn einem die ganze Welt zur Verfügung steht? Ein Auto aus dem Ausland zu kaufen, ist einfacher, als man glauben mag. Das hat den Vorteil, dass man einerseits viel mehr Auswahl zur Verfügung hat. Andererseits ist es aber auch so, dass man viele Autos anderswo auf der Welt viel billiger bekommt als im deutschen Sprachraum. Ein Preisvergleich lohnt sich auch im Bereich von Autos. Aber Vorsicht, denn manchmal sind Autos im Ausland billiger, weil sie weniger gut ausgestattet sind. Es kann durchaus sein, dass ein bestimmtes Modell in verschiedenen Ländern anders ausgestattet wird. Daher ist es wichtig, das Auto wenn möglich vor Ort zu testen oder zumindest anzusehen. Außerdem sollten die Bedingungen des Vertrages im Vorhinein unbedingt genau ausgehandelt werden. Der Preis sowie alle Details über das Auto und die ausgemachte Zeit zur Übergabe sollten schriftlich festgelegt sein, damit es nachher keine rechtlichen Schwierigkeiten gibt. Internationale Transportmöglichkeiten Der Transport des Autos nach Hause ist nicht das größte Problem. Es gibt eine Reihe an Firmen, die sich etwa auf Spedition spezialisieren und die ein im Ausland gekauftes Auto problemlos in ein beliebiges Land transportieren können. Doch oft können die Kosten für so einen Dienst ziemlich steil sein. Man sollte sich also auf jeden Fall im Vorhinein informieren, welche Angebote es im Bereich des Transportes gibt. Idealerweise sollte man einen kompletten Vergleich anstellen und nachsehen, welche Firma einem den besten Tarif für den Transport anbieten kann. Auch bei der Überführung sind bestimmte Papiere und Zulassungen erforderlich. Hier sollte man sich am besten im Vorhinein beim Händler informieren und auch zusehen, dass die nötigen Papiere gleich mit dem Auto übergeben werden.