Dass man sich im Alter alleine von der gesetzlich geregelten Pension „ernähren“ kann, ist für viele Menschen nicht mehr vorstellbar. Gut, das „Ernähren“ würde vielleicht noch im Bereich des Möglichen liegen, dazu ist die Pension ja da, aber viele Menschen erwarten von ihrem Leben doch mehr, als ganz einfach nur zu Überleben. Und gerade nach Jahrzehnten der Arbeit, der Karriere und des Lebens für den Beruf wollen Menschen die freie Zeit sinnvoll und lebenswert gestalten. All die Reisen, die man sich immer wünschte zu machen, sind nun endlich von der freien Zeit her möglich, all die Kurse, die man immer schon belegen wollte, kann man nun endlich auch besuchen. In der Pension hat man Zeit für den Garten, den man schon immer hegen und pflegen wollte, man kann sich in ein gemütliches Häuschen am See zurückziehen, wie es das Herz schon so viele Jahre ersehnte. Doch da reicht vielmals die gestzliche Altersvorsorge nicht aus. Und wer schafft es denn in den Auf und Abs des Lebens tatsächlich ein kleineres oder gar größeres Vermögen anzuhäufen, das dann zum eigenen Vergnügen auch verprasst werden darf. Nicht viele. Privat vorsorgen erspart viele Sorgen Daher entscheiden sich immer mehr Personen schon in jungen Jahren dafür, eine private Altersvorsorge anzulegen. Das ist genau so einfach wie das Anlegen der gesetzlichen Altersvorsorge, mit dem Unterschied, dass man einmal den Schritt machen muss und sich für einen Anbieter entscheiden muss. Dann zahlt man monatlich oder jährlich relativ kleine Beträge ein, die sich aber auf die Dauer einer Lebensspanne gehörig auszahlen. Der Vorteil gegenüber dem „normalen“ Sparen liegt erstens darin, dass das Geld aus den Händen ist. Aus den Augen, aus dem Sinn und man es ganz einfach nicht wie Erspartes auf dem Konto oder Sparbuch im Zuge von größeren Anschaffungen wieder verbraucht. Zweitens wird zu Antritt der Pension nicht nur genau der Betrag, der im Laufe der Jahre eingezahlt wurde, wieder ausgezahlt, sondern ein höherer. Denn die Versicherer, bei denen das Geld regelmäßig einging, haben damit gearbeitet, es angelegt und zahlen dem Versicherten gute Zinsen für sein Geld.

Egal was man sich beschaffen möchte, auf die richtige Finanzierung kommt es an. Möchte man sich ein neues Fahrrad kaufen, muss man überlegen, ob man genügend Geld für den restlichen Monat übrig hat. Aber hat man vor, sich etwas Preiswerteres zu kaufen, bedarf es reichlicher Überlegung und vielleicht sogar einem Finanzierungsplan. Welche Möglichkeiten gibt es, welche habe ich überhaupt, bin ich Kreditwürdig oder gibt es auch andere Optionen? Aber nicht jedes Objekt bedarf derselben Finanzierung. Hat man vor sich ein Auto zu kaufen, überlegt man, ob man einen Leasingvertrag abschließt oder ob man es mittels Kredit gleich kauft. Hier ist jedoch zu überlegen, was rentabler ist schließlich muss man beim Leasen eine Anzahlung zahlen, monatliche Raten und falls man das Auto behalten möchte ist eine Restzahlung zu zahlen. Wenn man beschließt danach ein neues Auto zu leasen fängt alles von vorne an und die Zinsen darf man auch nicht vergessen. Da lohnt sich das Leasen wohl eher für Firmen, die bei der Gründung nicht gleich zehn Dienstwagen kaufen möchte. Bausparen als Finanzierung Eine andere Möglichkeit wäre das Bausparen. Der Nachteil hierbei ist, dass man einige Zeit auf sein Geld warten muss. Hat man aber vor, sich beispielweise einen Pool für den Garten anzulegen und das erst in ein paar Jahren, lohnt sich der Bausparer. Man zahlt sechs Jahre ein und kann durch Zinsen sein Geld vermehren. Außerdem kann man hier schön flexibel sein. Man kann selbst entscheiden, wie viel man monatlich einzahlt und je nach der Summe sieht die Endsumme verschieden aus. Schließlich kann man sich im Vorfeld ausrechnen, wie viel man nach Auslaufen des Bausparers erhält. Kredite als Finanzierung Nun gibt es aber auch die Möglichkeit einen Kredit aufzunehmen. Verschiedene Banken bieten verschiedene Kredite an. Und vor allem verschiedene Zinsen. Hat man eine gute Bank und einen kompetenten Berater dürfte das kein Problem sein. Erscheinen einem aber der Kredit beziehungsweise die Zinsen zu hoch, hat man in einem Zeitalter wie diesem die Möglichkeit, Kredite im Internet zu vergleichen und abzuschließen. Die Frage ist lediglich, ob man dem Internet traut und ob man bestimmte Angebote prüfen lassen kann.

Es gibt einige Experten die den Anlegern mittlerweile dazu raten in Edelhölzer zu investieren. Der in diesem Zusammenhang wohl bekannteste ist Peter Möckli, welcher Geschäftsführer der Schweizer ShareWood ist. Sichere Anlage Einer der Hauptgründe das solche Anlageformen überhaupt entstehen ist der das die klassischen Aktienmärkte heutzutage viel zu unberechenbar sind und man es sehr schwer hat wenn man auf lange Zeit sichere Rendite erzielen will. Der Goldboom wird auch irgendwann ein Ende haben, mutmaßen Experten. Man konnte sogar schon das Wort Goldblase hören, da sich zu viele Anleger in Gold flüchten und der Goldpreis daher unnatürlich schnell hoch getrieben wird. Edle Hölzer hingegen haben eine bisher recht natürliche Wertsteigerung durchlebt die, nimmt man als Beispiel Teakholz, im Langzeitvergleich der Jahre 1970-2010 leicht über der Wertkurve des DAX und streckenweise nur unwesentlich unter der des Goldes lag. Außerdem reden wir von einer gleichmäßigen Wertsteigerung die kaum Schwankungen unterworfen war. Rendite, Laufzeiten und Investitionsvolumen Es sind Renditen von 12% p.a gut möglich. Man bekommt vergleichsweise schnell, nämlich binnen eines Jahres erste Auszahlungen und eine Investition ist ab rund 2000,- Euro möglich, also für vergleichsweise viele Bürger eine Sinnvolle Alternative. Möckli verspricht gar den vollen Rückfluss der eingesetzten Anlagesumme binnen fünf Jahren. Das ist, verglichen mit anderen Anlageformen die ähnliche Renditen bei ähnlichem Risiko versprechen, recht schnell. Überzeugte Fachpresse Führende Fachillustrationen zeigten sich von Wald Investment überzeugt und verwiesen unter anderem auch auf den Stabilen Wachstum mit nahezu keiner Schwankung. Gehen die Bäume, in welche investiert wird nicht irgendwann aus? Einer der Vorteile ist auch das man nicht, wie bei Öl zum Beispiel, in einen Rohstoff investiert der irgendwann einmal erschöpft sein wird. Es wird in Plantagen für Edelhölzer investiert, was bedeutet der Gewinn wächst immer wieder nach. Für jeden der sein Geld gerne sicher anlegt und nicht dem Irrglaube nachjagt über Nacht zum Börsenmillionär werden zu müssen empfiehlt sich diese Form der Anlage einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Davon bin ich überzeugt.

Infrastrukturfonds werden von Finanzinstituten angeboten und dienen dazu die Einlagen bei privaten und öffentlichen Baumaßnahmen zu verwenden. Zur Infrastruktur gehören dabei u.a. Kommunikationsnetze, Transportwege, Flughäfen und Energieverteilungssysteme. Entsprechende Infos unter Thomas Lloyd Infrastrukturinvestitionen. Auf der einen Seite besteht der Zweck dieser Fonds darin, wichtige Projekte des Staates sowie der öffentlichen Haushalte schneller voranzutreiben. Auf der anderen Seite gelten Infrastrukturfonds als eine sehr sichere Anlage bei Investitionsobjekten. Denn gerade im jetzigen Zeitalter der Globalisierung ist eine zuverlässige Infrastruktur ein ganz wichtiger Standortfaktor. Durch die recht angespannte Haushaltslage des Staates werden wichtige und große Bauvorhaben, wie z.B. Autobahnen, Tunnel oder Flughäfen oftmals von privaten Unternehmen auf die Beine gestellt. Infrastrukturfonds werden dabei in erster Linie auf kommunaler- und Länderebene aufgelegt. Allein in Deutschland werden jährlich nur auf der kommunalen Ebene etwa 50 Mrd. Euro benötigt um einen einwandfreien Zustand von Schulen, Krankenhäusern und Straßen zu gewährleisten. In ganz Europa beträgt dabei der Bedarf an Neu- und Ausbauten im Bereich der Infrastruktur etwa 500 Mrd. Euro. Jedes Mal, wenn ein Infrastrukturfonds neu aufgelegt wird, konzentriert sich dieser auf ein entsprechendes Projekt. Die verschiedenen Projekte, lassen sich dabei in Kategorien zuordnen: – Transport- und Verkehrsbereich (Autobahnen, Mautstraßen, Schienennetz, Flughäfen, Tunnelanlagen und Containerhäfen). – Kommunikation (Datennetze über Satellit, Kabel und Funk). – Energieversorgung (Lagerung und Erzeugung von Energieträgern, Strom- und Wasserleitungen). – Einrichtungen im Sanitärbereich (Abfall, Abwasser und Wasser). – Bildungs- und Gesundheitssystem (Instandhaltung und Neubau von Immobilien). Das Ziel dieser Anlageform besteht darin, die Infrastrukturobjekte für eine spezielle Kategorie zu finanzieren. Aus den später folgenden Einnahmen des Projektes entsteht dann ein entsprechender Gewinn, oder auch aus einem Verkauf der jeweiligen Beteiligung. Infrastrukturfonds sind in den meisten Fällen geschlossene Fonds, doch durch das neue Investmentgesetz in Deutschland können auch private Investoren kleinere Summen investieren. Einige Experten rechnen in den nächsten Jahren mit einem regelrechten Boom.

Wer einmal genau hinschaut, der wird feststellen, dass der Gaspreis nicht ausschließlich von der Nachfrage und den Rohstoffpreisen abhängt. Viel wichtiger dabei sind die Preise für andere Energieträger. Wenn beispielsweise der Preis für Kohle ansteigt, dann wird automatisch auch der Gaspreis in die Höhe schnellen. Aber auch von der Region ist der Gaspreis abhängig. Sollte es in einer Region viele größere Unternehmen mit hohem Gasverbrauch geben, oder sehr viele private Heizungsanlagen mit Gas betrieben werden, so wird der Gaspreis dort wesentlich höher sein als in Regionen mit geringerem Verbrauch. Kann man am Gaspreis sparen? Ja, man kann! In dem man ganz genau hinschaut, von welchem Gasanbieter man sein Gas bezieht. Bei gaspreis-vergleich.com kann man alle Gaspreise vergleichen und sparen. Dort kann man von ca. 700 Anbietern online die Preise vergleichen, die immer auf dem neuesten Stand gehalten werden. Darum sind im Gaspreisrechner also immer alle Preiserhöhungen, aber natürlich auch die Senkungen enthalten. Bei Preisunterschieden von über 30% würde es sich für die Mehrheit aller Haushalte lohnen den Gasanbieter zu wechseln, denn es ist leicht eine Ersparnis von einigen Hundert Euro möglich. Darf man denn einfach so wechseln? Seit Oktober 2006 kann sich jeder Verbraucher seinen Gasanbieter selbst wählen, was zu einem Preiskampf unter den Anbietern führt. In diesem Wettbewerb versucht jeder Anbieter der Günstigste zu sein und dadurch profitiert letztendlich der Kunde. So ein Preisvergleich bei „gaspreis-vergleich.com“ ist für den Interessenten selbstverständlich völlig kostenlos und unverbindlich. Alle Formalitäten bei einem Wechsel, auch die Kündigung beim alten Anbieter, übernimmt der neue Gasanbieter. Diesen Wechsel kann man natürlich auch online erledigen. Vor einer Lieferunterbrechung während des Wechsels braucht man sich auch nicht zu fürchten, da das Gas nach wie vor vom regionalen Versorger geliefert wird. Der Zähler und die Zuleitungen werden lediglich vom neuen Anbieter gemietet und dieser übernimmt damit die Versorgung.

Jeder, der schon einmal eine größere Briefsendung zur Post brachte und diese auf dem Postweg verschicken musste, weiß, dieses Unterfangen kann mitunter ziemlich kostspielig sein. Tarife online vergleichen Mit der Entstehung des Internets und darüber hinaus mit der Entstehung zahlreicher Websites, die die Konsumenten in ihrem Tun und Handeln unterstützen sollen, fällt ein Preisvergleich der unterschiedlichen Anbieter zumindest leichter. Nicht immer ist es so, dass sich Konsumenten im Vorfeld auch die Zeit nehmen, um Preise und Tarife zu vergleichen. Blauäugig wird gearbeitet und schlussendlich muss dann auch die Rechnung beglichen werden. Häufig kann man aus terminlichen Gründen und aus Zeitdruck gar nicht mehr vergleichen und lange überlegen bis zur Entscheidungsfindung. Weiß man jedoch von einem Auftrag oder einer Postsendung, die in naher Zukunft anstehen wird, so sollte man durchaus auch die damit entstehenden Kosten berücksichtigen und mit einkalkulieren. Zeit sparen mit Hilfe der Webportale Die diversen Plattformen im Internet helfen somit nicht nur Geld zu sparen, sondern auch wertvolle Zeit, die man sich durch nicht nötige Wege ersparen kann. Im sogenannten Lettershop der Deutschen Post AG findet man beispielsweise eine Hülle an Informationen betreffend das Versenden von Serienbriefen oder auch Postkarten. Sich die nötigen und gewünschten Informationen direkt beim Profi, also bei der Post selbst, abzuholen, erscheint durchaus sinnvoll und ratsam. Gerade diese Website dürfte auf dem neuesten Stand gehalten sein und vor allem kann man sich bei Problemen auch jederzeit genau auf die Informationen und Auskünfte der Website beziehen. Hat man seine Informationen von einer anderen Site, die irgendjemand Dritter betreibt, so wird ein Argumentieren für oder gegen einen bestimmten Zustand wohl schon schwieriger. Aufgrund der Tatsache, dass Briefe und Postsendungen immer wieder einmal verloren gehen oder einfach längere Zeit in Anspruch nehmen, als vereinbart, kann es durchaus von Vorteil sein, die bisherige Kommunikation auch auf Postpartner-Ebene stattfinden zu lassen.

Wenn man sich die CHECK24 Stromanbieter Studie genau ansieht, so wird man sehr viele Dinge über unsere Stromanbieter in Erfahrung bringen, über die man wohl nicht in Tausend Jahren Bescheid gewusst hätte. Bezahlen Sie zu viel führ ihren Strom? Wer nicht den günstigsten Tarif gewählt hat, der lässt Geld wortwörtlich auf der Straße liegen. Ich hätte dabei ein schlechtes Gewissen. Geld wächst nicht auf den Bäumen und in der heutigen Situation sollte man eigentlich sparen, wo sinnvoll zu sparen ist und die Gelegenheiten nicht auslassen. Anbieter nicht so toll, wie es den Anschein hat Ich hab früher von meiner alten Energiegesellschaft regelmäßig Post über tolle Aktionen und Angebote erhalten und mir eigentlich immer gedacht, dass ich dort gut aufgehoben sein, doch das Gegenteil war der Fall. Regelmäßig flatterten Briefe ins Haus, wo Preiserhöhungen angekündigt wurden. Erst letztens wurden die Gaspreise des selben Anbieters um fast 10% erhöht. Es ist meiner Meinung nach unbedingt erforderlich, dass man sich ein eigenes Bild über die Lage macht, denn dann wird man leider schnell feststellen müssen, dass die Tarife von so manchen Energielieferanten schlicht und ergreifend eine bodenlose Frechheit sind. Ich hab vor knapp einem Jahr gewechselt und mein jetziger Anbieter liefert fast ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energiequellen und trotzdem sind die Tarife deutlich günstiger, als meine alten. Ich wäre wahrscheinlich nie darauf gekommen, wenn ich nicht zufällig im Internet aus Interesse einen Stromvergleichsrechner benutzt hätte. Nach dem ersten Durchlauf hab ich mir gedacht, dass da wohl ein Fehler vorliegt, aber ein Verwandter von mir hat diese Vergleiche dann bestätigt und mir seine Stromrechnung gezeigt. Spätestens ab dann war die Sache für mich klar. Wer die Preise vergleicht, die er selbst auch bezahlen muss, der wird am Ende mit Sicherheit ein wohligeres Gefühl in der Magengegend haben, schließlich weiß man dann auch ganz genau für was man wie viel bezahlt und wo noch etwas herauszuholen sein könnte. Ich kann einen Vergleich jedem empfehlen, da man nicht mehr als 5 Minuten dafür benötigt und das ist in keinem Fall verlorene Zeit.

Kleine Kredite sind besonders beliebt, wenn ein wenig Luxus im Alltag gekauft werden soll. Dabei ist es möglich, sich zum Beispiel einen Fernseher über einen kleinen Kredit zu finanzieren. Die Finanzierung über einen kleinen Kredit aus dem Internet ist in der Regel deutlich leichter und einfacher, als wenn ein Kredit über den Verkäufer, bzw. über den Händler des Gerätes abgeschlossen wird. Es gilt dennoch, die Preise vorab zu vergleichen. Dies führt zu einer großen Sicherheit, sich für einen attraktiven und günstigen Kredit zu entscheiden. In vielen Fällen werden die Kredite über das Internet abgeschlossen, was dem Nutzer natürlich noch einmal weitere Vorteile einbringen kann. Vorteile beim Kreditabschluss über das Internet Der Kreditabschluss über das Internet hat den Vorteil, dass der Kunde in den Genuss besonders niedriger Kreditzinsen gerät. Dabei sollte immer der effektive Jahreszinssatz beachtet werden, welcher als Maßstab zum Vergleich von Krediten gültig ist. Durch den effektiven Jahreszinssatz werden alle Kosten, die ein Kredit verursacht, mit in die Berechnung eingenommen. Somit hat der Kunde in diesem Zinssatz auch die Kosten für den Kreditabschluss dargestellt, falls diese anfallen. Es sollte unbedingt darauf gesetzt werden, wie die Kostenstruktur aussieht und ob geringe Änderungen im Kredit selbst auch Änderungen im Bereich der Kosten ausmachen können. Oftmals führen kürzere Laufzeiten bei einem Kredit zu einer Senkung der Kosten, da der Kredit komplett zu einem anderen Zinssatz, der in der Regel niedriger ist, angeboten werden kann. Es sollte beachtet werden, welche Zinssätze allgemein für die Laufzeiten gültig sind. Der Zinssatz ist dabei unter anderem auch von der Höhe des Kredites abhängig, welche meist flexibel bis zu einer maximalen Summe von 50.000 Euro aufgenommen werden kann. Allgemein werden die Kredite über das Internet besonders oft vergeben und der Kunde kann auch online einsehen, wie der Status bei seinem aktuellen Kredit ist, bzw. wie viel bereits abbezahlt wurde und welche Raten noch offen sind. Auch Sonderzahlungen werden in der Regel akzeptiert. Der Online Kreditrechner ist zum Vergleich zu empfehlen.

Für Autofahrer sicherlich ein Schock. Viele, die einen Schaden erleiden und von der Versicherung mit der Begründung: „Der Schaden wurde durch grob fahrlässiges Handel herbeigeführt“ auf den Verlust ihres Versicherungsschutzes hingewiesen werden, werden sich sicherlich ungerecht behandelt fühlen und was noch viel schlimmer ist, sie werden auf ihren Schaden sitzen bleiben. Was aber genau ist grob fahrlässig? Die Rechtsprechung definiert grob fahrlässig als ein Verhalten, bei dem die erforderliche Sorfaltspflicht in besonders schwerem Fall missachtet wird. Die handelne Person hat nicht beachtet, was andere Personen in dieser Situation beachtet hätten. Die Versicherungen berufen sich immer auf die aktuelle Rechtsprechung. Weiteres dazu auf www.im-auto.de. Die Rechtsprechung spricht z.B von grober Fahrlässigkeit wenn folgende Umstände oder Zustände vorliegen: Absolute Fahruntüchtigkeit Dieser Zustand kann durch einen Alkholwert von mehr als 1,1 Promille erreicht werden. Absolut Fahruntüchtig wird man jedoch auch, wenn man wegen eines anderen körperlichen Mangels jemand im straßenverkehr gefährdet oder schädigt. Dieser Zustand kann auch durch Übermüdung hervor gerufen werden. Rauchen Wenn der Fahrer sich z.B nach einer herunter gefallenden Zigarette bückt. Das bücken nach einer herunter gefallenen CD ist analog zu sehen. Telefonieren Das Telefonieren mit einem Handy wird grundsätzlich als grob fahrlässig angesehen. Der Gesetzgeber hat hierfür bereits eine Geldbuße von 40 Euro und einen Punkt im Verkehrsstrafregister in Flensburg vorgesehen. Tiere und Mitfahrer im Fahrzeug Wenn Tiere oder Mitfahrer den Fahrzeugführer ablenken bzw dieser sich ablenken lässt, kann dieses Verhalten als grob fahrlässig eingestuft werden. Schuwerk Je nach Versicherung wird auch geeignetes Schuhwerk beim Führen eines Kfz gefordert. Das Tragen von Plateauschuhe und Flip-Flops könnten bei einem Verkehrsunfall zum Haftungsauschluss führen. Stark überhöhte Geschwindigkeit Wer innerhalb geschlossener Ortschaften mehr als 75km/h zu schnell ist, muss damit rechnen, seinen Versicherungsschutz zu verlieren. Diese Auflistung ist nicht abschliessend. Wer mehr zu diesem Thema oder zum Thema Kfz Versicherungsvergleich wissen möchte, sollte sich mal auf der Seite www.im-auto.de umsehen. Hier kann man sich zu allen wichtigen Fragen rund ums Auto und Versicherungen informieren.

Jeder von den Verbrauchern kann Strom sparen. Aber nicht nur durch gute Tipps zur Stromeinsparung im Haushalt kann man viele Euros im Jahr sparen, sondern manchmal lohnt es sich, über einen Stromanbieterwechsel nachzudenken. Im Internet gibt es Preisvergleichs-Portale, die kostenlos dem Nutzer den günstigsten Stromanbieter anzeigen. Die Zeit sollte man sich einfach einmal für einen Stromvergleich nehmen. Strom sparen beim Waschen Eine Menge Stromkosten kann man schon beim Kauf der Waschmaschine einsparen, wenn man sich für eine Waschmaschine mit Energieeffizienzklasse A enscheidet. Weiterhin sollte die Waschmaschine immer voll beladen werden. Wenn die Wäsche nicht all zu schmutzig ist, sollte man sich für weniger Temperatur bei der Wäsche entscheiden – die Wäsche wird auch da sauber. Außerdem sollte man auf die Vorwäsche verzichten. Strom sparen beim Gefrieren und Kühlen Wie beim Kauf der Waschmaschine ist auch beim Kauf des Kühlschrankes oder der Tiefkühltruhe auf die Energieeffizienzklasse zu achten. Die Klasse A ist am sparsamsten. Der Kühlschrank sollte außerdem regelmäßig von Schmutz gesäubert und vor allem abgetaut werden. Immer wieder sollten die Türdichtungen überprüft werden und man sollte darauf achten, dass keine warmen oder heißen Gerichte in den Kühlschrank gestellt werden. Zum Kühlen reichen außerdem 7 Grad. Beim Kochen Strom sparen Beim Kochen ist es wichtig, dass der Topf auf die Kochstelle passt und dass ein Deckel auf dem Topf ist. Dieser Deckel sollte auch auf dem jeweiligen Topf passen. Der Boden des Topfes sollte möglichst glatt sein. Außerdem sollte man mit möglichst wenig Flüssigkeit kochen. Man kann die Kochplatte und den Backofen schon 10 Minuten vorher abschalten und mit der Restwärme fertig kochen oder backen. Man sollte sich auch überlegen, ob es unbedingt nötig ist, den Backofen vorzuheizen. Bei der EDV Strom sparen Man sollte sich beim Kauf für einen LCD-Monitor entscheiden. Röhrenmonitore verbrauchen viel mehr Energie. Die gesamte EDV kann man an eine Steckerleiste anschließen, die mittels eines Hauptschalters ein- und ausgeschaltet werden kann. Außerdem kann man die Stromsparfunktion eines Rechners verwenden. Strom sparen beim Heizen Man sollte sich überlegen, ob man sich nicht eine neue, moderne Hocheffizienzpumpe anstatt der alten Pumpe kauft. Die alten Pumpen verbrauchen meistens Unmengen an Strom. Strom sparen bei der Beleuchtung Ganz wichtig ist der Kauf und die Verwendung von Energiesparlampen. Das Tageslicht sollte man so gut und so lange wie möglich nutzen. Im Flur und im Treppenhaus kann man sich ruhig für eine Abschaltautomatik entscheiden, damit das Licht nicht unnötig lange leuchtet. Bei der Wahl der Lampenschirme sollte man helle und reflektierende Schirme bevorzugen, da sie die Beleuchtungswirkung noch verstärken.