Fotografieren mit dem iPhone

Um schöne Fotos zu machen, braucht man lange nicht mehr eine eigene Kamera, denn die Kameras bei den Handys und Smartphones hat sich in den letzten Jahren stark verbessert, sodass man mit ihnen Fotos machen kann, die sich zeigen lassen können. Vor allem wenn man nur gelegentlich Fotos macht, reicht ein Handy oder Smartphone mit einer guten Kamera, wie zum Beispiel dem iPhone, heutzutage oftmals vollkommen aus. Waren Handyfotos früher unscharf und verpixelt, erkennt man als Laie heutzutage oftmals nicht, welches Foto mit einer Digitalkamera oder einem Handy beziehungsweise Smartphone gemacht wurde. Die Hersteller geben sich jedoch trotzdem noch lange nicht zufrieden und verbessern die Kamera mit jedem neuem Model des iPhones. Eine große Entwicklung bei der Kamera gab es vom iPhone 3 auf das iPhone 4, das endlich über einen Blitz verfügt und es dem Benutzer ermöglicht, die Kamera auf sich selbst zu richten und sich dabei am Display zu sehen. Hat man das iPhone 3, kann man aber mit speziellen Apps den Blitz im Nachhinein herbeiführen. Dies hat natürlich nicht denselben Effekt, als wenn der Blitz gleich beim Fotografieren dabei gewesen wäre, doch durch das App lassen sich dunkle Fotos recht gut aufhellen. Passen von vornherein die Lichtverhältnisse, kann man auch mit dem iPhone 3 sehr gute Fotos machen. Möchte man die Fotos nachträglich bearbeiten, kann man dies ja auch später am Computer machen oder direkt am Handy, da es viele weitere Apps gibt, mit denen man die Fotos bearbeiten kann, wie zum Beispiel das App von Photoshop. Fotos entwickeln Um die Fotos, die man mit dem iPhone gemacht hat, auch in der Hand zu halten oder in Form einer Fotoleinwand aufzuhängen, muss man sie lediglich entwickeln lassen. Und dies geschieht auf demselben Weg, wie bei den Fotos einer Digitalkamera. Entweder man nimmt das iPhone samt USB Verbindungskabel und geht in den nächsten Drogerie- oder Elektronikmarkt oder zu einem Fotografen und lässt die Fotos dort entwickeln oder man speichert die Fotos vorher auf einem USB Stick oder einer CD ab und bringt sie dann zum Entwickeln. Es gibt auch die Möglichkeit, die Fotos bei diversen Anbietern im Internet zu entwickeln und sich die entwickelten Fotos mit der Post zusenden zu lassen. Dies ist natürlich eine sehr einfache Möglichkeit, da man sich den Hin- und Retourweg zum Fotografen oder Drogerie- oder Elektronikgeschäft erspart.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *