Schlafen wie Dornröschen

Jeder schläft irgendwo und irgendwann. Auf der ganzen Welt schläft immer irgendjemand, egal um welche Uhrzeit. Doch selten macht man sich Gedanken, wie die Menschen schlafen. Manche schlafen auf einem kleinen Bett mit Eisenfeder- Matratze, manche auf einem Doppelbett im eigenen Haus, andere wiederum schlafen auf einem Markenbett in einer teuren Suite in Manhattan. Doch eines haben die meisten gemeinsam. Sie sehen vor dem Einschlafen den Himmel nicht. Dies lässt sich doch relativ einfach ändern, hat man entweder ein paar Euro bei der Hand oder ein wenig handwerkliches Talent. Am besten ist natürlich beides. Kommt das Bett nicht nach draußen – muss der Himmel nach drinnen Im Grunde gibt es drei Möglichkeiten sich ein Himmelbett zu besorgen. Die einfachste ist natürlich eines zu kaufen. Dabei stehen einem jedoch oft eine große Auswahl und hohe Preise im Weg. Speziell wenn es sich dabei um ein Doppelbett handeln soll. Die zweite Möglichkeit ist, sich nur den Himmel zu kaufen und diesen selbst zu montieren. Dafür braucht man – wie bereits erwähnt ein bisschen handwerkliches Geschick. Viel ist jedoch beileibe nicht nötig, denn man bekommt zu den Sets die man in diversen Baumärkten oder im Internet zu kaufen bekommt meist sehr gute Pläne dazu. Zu beachten ist dabei jedoch unbedingt die Größe des eigenen Bettes, um nicht versehentlich eine Himmel-Konstruktion für ein anderes Möbelstück zu kaufen. Diese gibt es nämlich auch für diverse Wohnzimmermöbel. Möglichkeit Nummer drei ist der vollkommen eigenständige Entwurf eines Himmels für das eigene Schlafgemach. Dies ist die kostengünstigste Methode, nimmt jedoch auch am meisten Zeit in Anspruch, entscheidet man sich für eine rechteckige Konstruktion in der Größe des Bettes. Himmelbett light Um die ganze Sache so billig wie nur möglich zu gestalten und trotzdem nicht auf den Genuss eines Himmelbettes verzichten zu müssen, kann auf eine sehr einfache, jedoch trotzdem wirkungsvolle Variante gesetzt werden. Dabei ist lediglich der Kauf eines Stoffes bzw. Insektengitters in zum Bett passender Größe nötig. An jeder Ecke des Bettes wird an der Decke jeweils ein Faden befestigt, der je nach Höhe des Raumes 20 – 50 cm herabhängt. An diesen Fäden wird nun das Tuch bzw. Gitter befestigt, und zwar so, dass es auf jeder Seite bis zum Bett herabhängt. So sind keine Holzstreben nötig und trotzdem erzielt man den einzigartigen Himmelbett-Effekt, der einen wie Dornröschen schlafen lässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *