Aminosäuren als Fitness Produkt

Seitdem Fitness zu einem allgemein aktuellen Thema geworden ist, sind auch Fitnessnahrung und Nahrungsergänzungsmittel mit besonderem Nutzen für Sportler keine Sache von Randgruppen mehr. Viele Menschen greifen zur Unterstützung des Trainings zu Sportnahrung und das Angebot ist mittlerweile dementsprechend breit gefächert. Wer bei Sport- Nahrungsergänzungsmitteln an Anabolika & Co denkt, der irrt. Was versteht man unter Aminosäuren Natürlich ist nicht für jedes Trainingsziel jede Art von Sportnahrung geeignet. Beispielsweise Protein- Shakes oder Protein- Riegel sind für all jene, die abnehmen möchten, grundsätzlich keine besonders gute Idee. Förderlich sind diese Produkte hingegen für alle, die das Trainingsziel Muskelaufbau verfolgen. Denn die Muskulatur dankt es uns, wenn wir ihr verstärkt Aminosäuren zuführen. Bei diesen handelt es sich um die wesentlichen Bausteine der Proteine. Aber einmal langsam, worum handelt es sich bei Aminosäuren überhaupt? Grob gesagt, um organische Verbindungen, diese werden aber weiter unterteilt in viele verschiedene Gruppen. Nur bei den proteinogenen Aminosäuren handelt es sich um jene Aminosäuren, die die Grundbausteine der Proteine bilden. Oft wird mit dem Begriff Aminosäuren aber nur genau diese Gruppe bezeichnet, obgleich das eben nicht ganz korrekt ist, weil damit etwa 250 nicht proteinogene Aminosäuren unterschlagen werden. Von den proteinogenen Aminosäuren hingegen gibt es ungefähr 20. Was Aminosäuren bewirken Besonderes Augenmerk wird meist auf die so genannten essentiellen Aminosäuren gelegt. Bei den essentiellen Aminosäuren handelt es sich um all jene Aminosäuren, die der menschliche Organismus zwar unbedingt benötigt, aber nicht selbst bilden kann. Daher ist es für den Menschen obligatorisch, diese mit der Nahrung aufzunehmen. Dabei handelt es sich um 8 Stück Aminosäuren, Leucin, Valin, Methionin, Isoleucin, Lysin, Tryptophan, Threonin sowie Phenylalanin. Gut nur, dass in ganz normalen Hühnereiern all diese Aminosäuren enthalten sind. Besonders die BCAA, branched- chain amino acids (zu deutsch: verzweigtkettige Aminosäuren), sind für Sportler sehr wichtig. Damit sind Valin, Leucin und Isoleucin gemeint, welche oft im Kraft- aber auch im Ausdauersport eingesetzt werden. Weil man ihnen nachsagt, dass sie spätere Ermüdung und verbesserten Muskelaufbau bewirken, werden sie oft auch isoliert verabreicht. Allerdings ist die Wirkung dieser Methode wissenschaftlich nicht belegt. Kein Grund für viele Fitnesstreibende trotzdem auf die isolierte Verabreichung zurückzugreifen. Vor Augen halten sollte man sich jedoch immer, dass auch die BCAAs in allen proteinhaltigen Lebensmitteln vorkommen. Wer also viel Fleisch und Fisch, aber auch Kartoffeln, Milchprodukte, Eier und Soya- Produkte isst, der ist in Sachen Muskelaufbau in jedem Fall gut beraten. Ob durch eine isolierte Aufnahme tatsächlich eine bessere Wirkung erzielt wird, das muss jeder selbst für sich entscheiden oder gegebenenfalls einfach selbst ausprobieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *